Stand 4/2013
Quelle: Zentralverband SHK, Nov. 2011
Update FVSHK NRW April 2013
VERBRAUCHERINFO Trinkwasserverordnung 2012
Die wichtigsten Fakten für Hauseigentümer & Hausverwalter

Am 14. Dezember 2012 ist die Neufassung der Trinkwasserverordnung 2011 in Kraft getreten. Sie beinhaltet wichtige Anforderungen, die insbesondere bei „gewerblicher Tätigkeit mit Gewinnerzielungsabsicht“ zu beachten sind. Hiervon sind insbesondere vermietete Wohnungen in Mehrfamilienhäusern betroffen, wenn dort zentrale Trinkwassererwärmer als Großanlage vorhanden sind.

Definition Klein- und Großanlagen

Als Kleinanlagen gelten alle Ein- und Zweifamilienhäuser. Sie sind von der grundsätzlichen Untersuchungspflicht nicht betroffen. Als Großanlagen im „gewerblichen“ Sinne werden Gebäude ab drei Wohnungenangesehen, in denen ein Trinkwassererwärmer mit mehr als 400 Litern Inhalt installiert ist. Als Großanlage betroffen sind ebenfalls Trinkwasseranlagen, bei denen der Trinkwassererwärmer zwar weniger als 400 Liter Inhalt aufweist, aber der Leitungsinhalt vom Ausgang Trinkwassererwärmer bis zur entferntesten Entnahmestelle mehr als 3 Liter Wasservolumen fasst.
Gebäude mit dezentralen Trinkwassererwärmern in den Wohnungen, wie z. B. Durchlauferhitzer, sind von der Prüfpflicht nicht betroffen.

Untersuchungspflicht besteht in den vorgenannten Gebäuden, in denen Wasser vernebelt werden kann. Damit ist das Vorhandensein von Duschen in Dusch- oder Badewannen gemeint. Es wird vorrangig ein möglicher Legionellenbefall untersucht. Die Untersuchungsergebnisse müssen den
Gesundheitsämtern auf Verlangen vorgelegt werden.
An nachfolgenden Untersuchungsstellen werden die Proben vorrangig entnommen:
eine hinter dem Ausgang Trinkwassererwärmer,
eine von einer entferntesten Entnahmestelle,
eine vor dem Zirkulationswassereintritt in den Trinkwassererwärmer.

Wenn das Kaltwassersystem erwärmt ist (mehr als 25 °C), sind auch dort Wasserproben zu entnehmen.

Wer darf Wasserproben entnehmen?
Probenehmer müssen von Wasserlaboren akkreditiert sein. Das zuständige Gesundheitsamt gibt hierzu Auskunft und nennt entsprechende Probenehmer.

Was kostet eine Wasserprobe?
Das kann sehr unterschiedlich ausfallen. Je nach Wasserlabor und Aufwand der Probenahme kostet eine mikrobiologische Untersuchung zwischen 50,- und 100,- Euro zzgl. An- und Abfahrtskosten.

Häufigkeit der Untersuchung
Derzeit verlangt die Verordnung alle drei Jahre eine Untersuchung von zentralen Trinkwassererwärmungsanlagen auf Legionellen.

Mögliche Vorgehensweise
Erst vom SHK-Innungsfachbetrieb einen Trinkwassercheck durchführen lassen, bei dem geprüft wird, ob es sich um eine Großanlage handelt und ob eine Wasserprobenuntersuchung überhaupt erfolgreich sein kann. Beispielsweise wird der Leitungsverlauf hinsichtlich „toter Leitungsteile“ untersucht. Diese können stagnierendes Wasser enthalten und somit einen nachhaltigen Einfluss auf die Wasserqualität haben.

Mögliche Instandsetzungsmaßnahmen oder Rückbauarbeiten durchführen:
Probenahmestellen einbauen oder festlegen, ggfs. nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt.
Wasserproben an den vorgesehenen Probenahmestellen von akkreditierten Probenehmern entnehmen lassen.
Der Fachverband SHK NRW empfiehlt:
Nehmen Sie Kontakt zu Ihrem SHK-Innungsfachbetrieb auf!

2011 Wartung notwendig?
Moderne Technik kann viel, aber Dauerbetrieb wirkt sich irgendwann bei jedem Gerät aus - sogar bei neuen Raumluft unabhängigen Gasgeräten mit ihrem deutlich geringeren Wartungsbedarf.
Ihr Schornsteinfeger überprüft regelmäßig Ihr Gasgerät und die Abgasanlage. Er sagt Ihnen, wann eine Wartung notwendig ist. Falls erforderlich, sollten Sie umgehend Ihren Installateur oder Heizungsbauer mit der Wartung beauftragen. Das Gasgerät wird dabei gründlich gereinigt und ggf. der Brenner neu eingestellt. Sind Teile abgenutzt, kann sie der Fachmann sie vorsorglich gleich austauschen. So arbeitet Ihr Gasgerät immer sparsam und zuverlässig - über lange Zeit.

Ist eine Wartung überfällig? Hieran erkennen Sie es:
* bei sichtbarer Flamme: Flamme brennt mehr gelb als blau
* Rußspuren, Verschmutzungen, Verfärbungen am, im oder um das Gasgerät
* ungewöhnliche Geräusche beim Anspringen
* auffälliger Geruch beim Betrieb
* beschädigte oder fehlende Bedienungsknöpfe

Weist Ihr Gasgerät den einen oder anderen Schwachpunkt auf? Sprechen Sie in diesem Fall schnell mit Uns.



8/2010
Luft/Wasser-Wärmepumpe geoTHERM VWL S

Fortschrittlich und flexibel: Mit integrierten Hocheffizienz-Pumpen (Effizienz-Klasse A) und bis zu zwei Außeneinheiten für Ein- und Mehrfamilienhäuser
Die neue und innovative Luft/Wasser-Wärmepumpe geoTHERM VWL S erweitert die Möglichkeiten Ihrer Kunden zur Nutzung der Wärmequelle nochmals deutlich. Bis zu zwei flexibel auf dem Grundstück platzierbare Außeneinheiten weiten den Einsatzbereich aus: Mit 6 bis 17 kW Leistung ist die Luft/Wasser-Wärmepumpe geoTHERM VWL S prädestiniert für vielfältige Anwendungen in Ein- und Zweifamilienhäusern.
Die doppelt einsetzbare und flexibel positionierbare Außeneinheit mit integriertem Luft/Sole-Wärmetauscher unterstützt jede gewünschte Anwendung. Sie wurde in Anlehnung an die DIN-Norm für Kinderspielplätze entwickelt, damit sich an ihr auch die neugierigsten Kinder nicht verletzen können. Die Inneneinheit arbeitet mit Hocheffizienz-Pumpen (Effizienz-Klasse A) und lässt sich mit einem Warmwasserspeicher nach Wahl kombinieren. Die maximale Vorlauftemperatur von 62°C eröffnet auch in Zweifamilienhäusern die Möglichkeit, bei der Modernisierung Radiatoren weiter verwenden zu können. Noch effizienter wird die geoTHERM VWL S durch die Kombination mit Solarenergie, die sich problemlos ins System integrieren lässt.




August 2009
Eröffnung unseres Online Shops.
Hier können Sie Markenware zu kleinen Preisen erwerben und das 24 Stunden am Tag!


HEIZUNGSANITÄR-TEILE-LEICHLINGEN ONLINESHOP


Mai 2008
TRGI 2008
Neue Verordnung mit Wirkung ab Mai 2008 tritt in Kraft!!!
TRGI 2008"Technische Regeln für Gasinstallationen


Als ein nach TRGI 2008 zertifizierter Betrieb, installieren und warten wir alle Gasanlagen im privaten, öffentlichen und industriellen Bereich nach den Richtlinien der neuen Verordnung.
Sicherheit im Haus: Dichtheitsprüfung alle 12 Jahre...
Vor der ersten Inbetriebnahme müssen alle Gasleitungen im Haus auf Dichtheit geprüft werden - sonst wird der Anschluss nicht freigegeben. Um auf Nummer Sicher zu gehen, sollen Eigentümer oder Mieter eine Dichtheitsprüfung spätestens alle 12 Jahre wiederholen lassen.
Am Erdgas-Hausanschluss liegt die Schnittstelle zur Gasübergabe "für den Hausgebrauch" - und zugleich die Schnittstelle der Zuständigkeit. Denn ab der Haupt-Absperreinrichtung des Hausanschlusses liegt die Verantwortung für die Gas-Installation in den Händen von Eigentümern und Mietern.

2/2010

Die VERITHERM Voll-Brennwertkessel nutzen reale 99,5 % des gesamten Energieeinsatzes, einschließlich der im Brennstoff enthaltenen latenten Wärme (bei Gas 11 %, bei Öl 6 %), auch und gerade im Vollastbetrieb bei Kesseltemperaturen von ca. 80 °C - ein Wert, der von keinem anderen Heizkessel erreicht wird.
Nur der VERITHERM Voll-Brennwertkessel arbeitet im Kondensationsbereich mit einem zusätzlichen, patentierten Kunststoff-Wärmetauscher, der eine weitere Abkühlung der Abgase bei gleichzeitiger Nutzung der Restwärme erst möglich macht.

Sie wollen richtig Geld und Energie sparen ?
Dann lassen sie sich doch mal von uns über den VERITHERM Voll-Brennwertkessel informieren.-
Ruf: 02174 / 38231!



Wo andere Systeme aufhören müssen, fängt somit der große Vorteil der VERITHERM-Erfindung erst an. Denn die eigentliche Nutzung der latenten Wärme im Wasserdampf kann erst unterhalb der Taupunkt- temperaturen einsetzen. Allein diese Tatsache zeigt deutlich, daß alle anderen Heizsysteme, die sich als Brennwertöfen ausgeben und mit Abgastemperaturen von 50 °C und mehr arbeiten, die latente Wärme nicht effizient nutzen können.
(kleiner Auszug)

VERITHERM Voll-Brennwertkessel Wir bauen ihn ein!
Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne unverbindlich!

Mehr Infos gibst es auch unter: www.veritherm-heizungstechnik.de